Die politische Führung steckt in der Krise

Der Beitrag von Michail Gorbatschow im Überblick

Atomwaffen
I

In seinem Beitrag „Wir sind eine Menschheit“ schreibt Michail Gorbatschow über die aktuelle Politiker-Generation. Der frühere Präsident der Sowjetunion kritisiert, dass die derzeitigen Politiker keine Antworten auf die drängenden Fragen einer globalisierten Welt haben. Während Spekulanten an den Finanzmärkten, Populisten in der Politik und die organisierte Kriminalität längst die Vorteile der Globalisierung und Digitalisierung für sich zu nutzen wissen, hinkt die Weltpolitik hinterher und liefert kaum Antworten.

Es gibt nichts Wichtigeres als die Befreiung der Menschheit von den Massenvernichtungswaffen.

Weitere Themen, die laut Gorbatschow auf der politischen Agenda ganz oben stehen müssten, sind die rasant wachsenden Unterschiede zwischen Arm und Reich sowie die Herausforderungen in der Umwelt- und Klimapolitik. Hier liefert die Politik entweder gar keine Konzepte oder kommt mit ihren Bemühungen viel zu spät. Darum konstatiert Gorbatschow: „Wir haben es mit einer Krise politischer Führung zu tun. International wie auch national.“

Der politischen Führungsriege unserer Weltgemeinschaft wirft Gorbatschow dabei vor allem eines vor. Die aus seiner Sicht wichtigste politische Aufgabe immer noch nicht gelöst zu haben: die Befreiung der Welt von Atomwaffen! „Es gibt nichts Wichtigeres als die Befreiung der Menschheit von den Massenvernichtungswaffen“, betont der frühere Staatschef in seinen Ausführungen.

Um dieses Ziel zu erreichen, zeigt Gorbatschow zwei Wege auf. Einer führt über den Pfad der Vernunft, während der andere sich dem Abgrund der Angst nähert. Gemeinsam haben beide Wege, dass sie das Ziel verfolgen, Politik und Ethik miteinander zu vereinigen. Hier sieht der frühere Staatschef vor allem seine Nachfolger in der Pflicht. Er erinnert an bedeutende politische Erklärungen und Verträge, die zu Gewaltverzicht aufrufen. „Ich halte das Prinzip der Gewaltfreiheit für universell“, betont Gorbatschow. Nur so können sich aus seiner Sicht Freiheit und Demokratie voll entfalten.

Was konkret getan werden muss, um Atomwaffen zu verbieten und warum es bei all dem wichtig ist, Optimist zu bleiben, erklärt Gorbatschow in seinem Beitrag für das Buch „Weiter. Denken. Ordnen. Gestalten“, das am 23. September 2019 erscheint. Der Beitrag „Wir sind eine Menschheit“ erschien zuerst in dem Buch „Nie wieder Krieg“, das 2017 im Benevento Verlag mit weiteren Texten Gorbatschows veröffentlicht wurde.

 

Ich halte das Prinzip der Gewaltfreiheit für universell.“
Michail Gorbatschow

Michail Gorbatschow war bis 1991 Staatspräsident der Sowjetunion. Für seine entscheidende Rolle bei den Abrüstungsverhandlungen mit den USA und somit bei der Beendigung des Kalten Krieges erhielt er 1990 den Friedensnobelpreis.

Michail Gorbatschow